Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg

Auslegung von Fertigungsprozessen metallischer Kleinstteile vom Band mittels Kaltmassivumformung



Datum: 29.06.2017


Autor


Berichterstatter

  • Prof. Dr.-Ing. habil. M. Merklein
  • Prof. Dr.-Ing. G. Hirt

Die Blechmikromassivumformung wird als ein vielversprechender Ansatz gesehen, komplexe Geometrien mit vereinfachter Handhabung zu realisieren. Die zentrale Zielsetzung der Arbeit ist der Aufbau eines grundlegenden Verständnisses der Herstellung metallischer Kleinstteile von Bandmaterial. Basierend auf dem Transportprinzip der Folgeverbundblechumformung, ist der Prozess durch ein Streifen als Werkstück charakterisiert, der hauptsächlich in der Blechdicke umgeformt wird. Die Auslegung mit Hilfe der FE-Methode ermöglicht eine gleichzeitige Untersuchung des Mikroumformprozesses und der Bandverformung, um die Genauigkeit des Handhabungssystems zu gewährleisten. Die geeignete Wahl der Prozessparameter und der Einsatz härterer und dünnerer Halbzeuge verbessert die Stoffflusskontrolle und ermöglicht die Erhöhung des Kleinteilvolumens mit gleichzeitiger Erzielung stabilerer massenfertigungsähnlicher Prozesse.