Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg



Mesoskopisches Modell zur Simulation von Größeneinflüssen in der Umformtechnik



Projektstatus: abgeschlossen

Mitarbeiter


Die Übertragung von umformtechnischem Prozesswissen des konventionellen Größenberei-ches auf die Mikroumformtechnik ist, bedingt durch sogenannte Größeneffekte, nur einge-schränkt möglich, da geringe Werkstückabmessungen zu einem geänderten Material- und Reibverhalten führen. Sowohl die Prozesskräfte als auch der Werkstofffluss sind hiervon be-troffen. Zur Modellierung des geänderten Verhaltens wird ein sogenanntes mesoskopisches Modell entwickelt. Dieses berücksichtigt die in realen Werkstoffen vorhandenen Inhomogeni-täten, insbesondere die Kornorientierung sowie die Streuung von mittlerer Korngröße und Fließspannung.


Veröffentlichungen

    2018

    • Degner, J.; Herrmann, J.; Junker, F.; Berendt, E.; Merklein, M.:
      Leichtbauwerkstoffe für den modernen Automobilbau.
      Zeitschrift Konstruktion 3(2018), S. 50-54

    Letztes Update: 01.01.2010